Chartern und selbst fliegenIMG_4897-ctsupralight310x207

Die Freizeit in der Luft verbringen, ohne sich an einen Verein zu binden?

Ab dem Flugplatz Bad Wörishofen können Sie die CT auch selber chartern. Sie werden von erfahrenen Fluglehrern auf dem Flugzeug eingewiesen. Um die Kosten für Sie niedrig zu halten, haben wir einen günstigen Versicherungstarif ausgehandelt.

Wörishofen selber bietet als familiärer Flugplatz im Allgäu eine tolle Ausgangslage für Flüge in die Alpen.

 

Unsere Flugpreise sind "Nasspreise" (Flugzeug incl. Sprit). Bei unseren Preisen unterscheiden wir zwischen der Abnahme einer Stunde oder der Abnahme eines Flugstundenpakets. Die Preise im Einzelnen können Sie unserer Preisliste entnehmen.

 

Ein Muster des Chartervertrages können sie bei uns über das Kontaktformular anfordern.

3 Inseln - 5 Länder: Ein Reisebericht über 3 Tage Flugabenteuer

Die Route: Bad Wörishofen – Elba – Korsika – Sardinien - St. Tropez – Gap – Mt. Blanc – Matterhorn – Wörishofen.

Samstag, 06:30 Uhr
Noch im Schlafanzug, den Cappuccino in der einen Hand, tippe ich mit der Rechten die Daten des Flugplans in den PC. Wir wollen Nonstop nach Elba.
Es war schon immer unser Traum, wir kennen die Insel von vielen Tauchausfahrten, die wir mit unserem kleinen Schlauchboot unternommen hatten.
Das Wetter soll die nächsten Tage bestens sein, es sind endlich mal keine Gewitter angesagt.
ednh-5

FLIGHTPLAN
(FPL-DMBOE-VG
-ZZZZ/L-V/S
-EDNH0615
-N0100VFR NESES LILO LILQ
-LIRJ0400 LILO LILQ
-RMK/TYP CTSL ADVANCED ULTRALIGHT DOF/110820)

Um 08:20 MESZ starten wir in Bad Wörishofen durch ein kleines Wolkenloch, und fliegen on-top bis Füssen.

Wir überfliegen das Stilfser Joch, Bormio, den Lago d` Iseo, und kommen bei La Spezia ans Mittelmeer,
wo wir eine Runde über die Marmorfelsen von Carrara drehen.
In 100ft Flughöhe geht es entlang an endlos wirkenden Sandstränden nach Süden,
vorbei an Pisa bis Piombino, Elba haben wir bereits in Sicht, es geht nur noch ein kleines Stück über das Meer.
Nach 3:30 Stunden Flugzeit landen wir auf Elba, wo wir uns in einer Strandbar einen „Sprizz“ gönnen,
und uns kurz im Meer erfrischen, bevor es am selben Tag noch nach Corte/LFKT auf Korsika weitergeht.

lago-d-iseo-12carrara-marmor-2pisa-14elba-marina-di-campo-6

 

korsika-11

.

Der Flugplatz Corte liegt traumhaft mitten in den Bergen von Korsika.
Ein Campingplatz ist direkt daneben, wir entscheiden uns jedoch für die Übernachtung unterm Flügel der OE.
Vom Flieger sind es nur 50m bis zum Pool des Campingplatzes, also nichts wie hin und rein ins kühle Nass.
Im Restaurant am Platz lassen wir den Tag bei einem frz. Menü ausklingen.

Sonntag

Wir starten sehr früh. Wir wollen heute zum legendären Platz nach San Teodore auf Sardinien, und am Mittag weiter nach Propriano. Der morgendliche Flug verläuft absolut ruhig und geht mitten durch die korsischen Berge. Hirten winken uns zu.costa-smeralda-4

korsika-berge-10

Später fliegen wir über eine herrliche Inselwelt. Es sind bereits viele Sportboote unterwegs. Bald schon ist der Flugplatz in Sicht, der traumhaft an einer Lagune liegt. Dürfen wir hier wirklich landen? Unter uns stehen und fliegen Flamingos, Reiher und andere Vögel. Wir landen dennoch. Nach einem Cappuccinofrühstück im Ort, zu dem uns der Flugleiter begleitet, schauen wir uns seine Flugzeuge an. Sein ganzer Stolz ist ein Wasserflugzeug. Gerne wäre ich mitgeflogen, doch er hat dafür leider keine Zeit. Wir fliegen weiter nach Propriano/Korsika. Der Flug in 100ft durch die Costa Smeralda, deren stark zerklüftete Küsten und smaragdfarbene Buchten ist traumhaft.

konturenflug-costa-smeralda-9costa-smeralda-mit-luxusjachten-3

Mittags landen wir in Propriano/LFKO, wo wir direkt von der Landebahn über einen Trampelpfad in wenigen Minuten zu einem herrlichen, fast menschenleeren weißen Sandstrand laufen, um Sonne und Meer genießen. Den Tag beschließen wir mit einem leckeren Essen im Hafen von Propriano.

Montag, 06:22 LT

Die Sonne geht gerade auf, ich habe die Crowling abgenommen und mache einen Motorcheck. sonnenaufgang_propriano-15Wir haben heute etwas Besonderes vor: Einen Flug, der uns 2 Stunden über das Meer nach St. Tropez, und weiter nach Gap führt. Den Flugplan haben wir bereits am Vorabend im Internet aufgegeben, und so starten wir um 7:30 auf der Startbahn 28, die direkt aufs Meer hinaus führt.
Um sehr nahe an der malerischen Westküste von Korsika fliegen zu dürfen, hole ich mir vom Flugplatz Ajaccio die Erlaubnis zum Durchflug durch die CTR. Ab Mitte der Insel biegen wir nach Norden ab, und werden von FIS auf die VFR-Transitroute A2 Ajaccio-Nizza geroutet.

Die kürzeste Verbindung nach Südfrankreich ist nicht möglich, ein milit. Sperrgebiet ist heute aktiv.Weit und breit ist außer Wasser nichts zu sehen, nur einmal taucht ein Frachtschiff auf.
Es ist dunstig, das Meer verschwimmt mit dem Horizont, der Horizont mit dem Himmel. Die Sicht könnte besser sein.Ich bin angespannt. Nicht nur wegen des Fluges über das offene Meer, auch weil uns an der Cote d` Azur ein kompliziertes System aus Kontrollzonen, Sperrgebieten und Low-flight-areas erwartet.


hafenvon-st-tropez-8

Am Reportingpoint MERLU, der Mitten auf dem Meer liegt, werden wir nach unseren Flugabsichten gefragt.
Ich sage der netten Controllerin meinen Wunsch:
„Sightseeing over Plage de Pampelonne and over Port du St. Tropez, costal flight until CTR Nizza, then heading Gap/LFNA.“
Sie gibt uns einen Transpondercode, und genehmigt uns die gewünschte sightseeing tour. Klasse!
Sobald wir einem gesperrten Luftraum zu nahe kommen, werden wir freundlich darauf hingewiesen. So macht fliegen Spass!

 

Hafen von St. Tropez

canyon-du-verdon-1Wir überfliegen den Grand Canyon du Verdon, den ich schon von meinen Motorschirmtouren her kenne. Von da ab geht es nach Norden zum Flugplatz Gap/Tallard, wo wir auftanken und frühstücken. Die Zentralalpen sind frei. Nicht nur von Wolken, sondern auch von militärischen Aktivitäten. Das zeigt uns das Daily Airspace Bulletin der Schweiz. Eine tolle Sache: Mit wenigen „klicks“ hole ich mir die Karte der Schweiz auf das iPhone und sehe sofort, was am heutigen Tag zu beachten ist. Unser Flug führt über Grenoble, Annecy, Chamonix vorbei am Montblanc Massiv. Entlang des Rhonetals erblicken wir rechts das Matterhorn, links den Rhonegletscher. montblanc-massiv-13
Nach ca. 12 Stunden Gesamtflugzeit landen wir zufrieden in Bad Wörishofen. Wie schön doch das Leben sein kann!
Manfred Gayer